Wasserwirtschaft

Mitgliederbefragung: Über 80% für Annahme der Tarifeinigung

TroeD 2018

Mitgliederbefragung: Über 80% für Annahme der Tarifeinigung

Damit stehen auch die Ergebnisse zum Tarifvertrag WW/NW fest.
"Du hast entschieden" mit rotem "ja" ver.di Mit großer Mehrheit habt ihr als ver.di-Mitglieder dem Tarifergebnis zur TRöD 2018 zugestimmt.

In guter demokratischer Tradition konnten die ver.di-Mitglieder im Tarifbereich des öffentlichen Dienstes – und so auch bei den Wasserwirtschaftsverbänden in NRW – in den letzten Wochen über das am 17. April 2018 erreichte Ergebnis entscheiden. Und: 80,52 Prozent sagten JA zum Verhandlungsergebnis!

Die ver.di-Bundestarifkommission für den öffentlichen Dienst folgte dem Votum der Mitglieder und nahm die Tarifeinigung endgültig an. Damit ist die Tarifrunde offiziell beendet.

Dies nahm nun die ver.di-Tarifkommission für den TV-WW/NW zum Anlass, die Übertragung des Verhandlungsergebnisses auf unseren Tarifvertrag anzugehen.

Für den Tarifvertrag WW/NW habt ihr eine Erhöhung der Tabellenentgelte in drei Schritten erreicht, und zwar

  • ab 1. März 2018 um 3,19 Prozent
  • zum 1. April 2019 um 3,09 Prozent und
  • zum 1. März 2020 um 1,06 Prozent.

Das Gesamtvolumen beträgt rund 7,5 Prozent bei einer Laufzeit bis zum 31. August 2020.

Diese Erhöhungen wirken sich ebenso auf alle dynamischen und Zulagen und Zuschläge aus. Auch die Zuwendung zu unserem Demografiefonds wird in den entsprechenden Schritten um die genannten Prozentsätze erhöht.

Für die Kolleginnen und Kollegen in den Entgeltgruppen 1-6 gibt es außerdem rückwirkend eine Einmalzahlung in Höhe von 250 Euro.

Die Auszubildenden erhalten zum 1. März 2018 und zum 1. April 2019 jeweils einen Festbetrag von 50 Euro auf die monatliche Ausbildungsvergütung. Sie bekommen einen zusätzlichen Urlaubstag und die Regelung zur Übernahme nach § 16a TVAöD wird für die Laufzeit des Tarifvertrages verlängert.

GEMEINSAM SIND WIR STARK!

Das wird spätestens dann sichtbar, wenn Arbeitgeber auf unsere Arbeitskämpfe reagieren und ein verhandlungsfähiges Angebot auf den Tisch legen.

Zur Erinnerung: Die kommunalen Arbeitgeber haben es in den ersten beiden Verhandlungsrunden nicht für nötig gehalten, überhaupt etwas auf den Tisch zu legen. Nur euer Druck hat zu diesem Ergebnis geführt!

ALSO: Jetzt nicht nachlassen. Dranbleiben. Kolleginnen und Kollegen überzeugen. Mitmachen. Druck machen.

Was Nichtmitglieder tun können

  • Wenn ihr mit dem Erreichten zufrieden seid, werdet ver.di-Mitglied! Damit honoriert ihr unsere Arbeit und stärkt uns für die Zukunft.
  • Und wenn ihr nicht zufrieden seid, werdet auch ver.di-Mitglied. Nur so könnt ihr etwas ändern!

ver.di-Mitglied könnt ihr natürlich auch online werden:

Was Mitglieder tun können

  • Wenn ihr mit dem Erreichten zufrieden seid: Bleibt dabei, setzt euch ein – für eure Kolleginnen, Kollegen und natürlich für euch selbst!
  • Und wenn ihr nicht zufrieden seid, werdet aktiv und gestalter mit! Wendet euch dafür an eure ver.di-Vertrauensleute im Betrieb oder an eure ver.di-Geschäftsstelle vor Ort!

Von nichts kommt nichts – packen wir es an!